Bautagebuch Neubau Wasserhochbehälter Mautzenwiese

Neubau Wasserhochbehälter Mautzenwiese Ober-Mörlen 2020/2021


Die Gemeinde Ober-Mörlen beabsichtigt die Trinkwasserspeicherung für das Trinkwassernetz der Ortsgemeinde zu optimieren. Dazu ist ein Ersatzneubau des Trinkwasserbehälters Mautzenwiese direkt neben der vorhandenen Anlage erforderlich.

Der alte Trinkwasserhochbehälter liegt südlich der Bebauung der Gemeinde Ober-Mörlen. Er besteht aus einem Betriebsgebäude und einer zylindrischen Wasserkammer, welche mittig in zwei Teilbereiche abgetrennt ist und wurde im Jahr 1969 erbaut.
Das vorhandene Bauwerk ist nicht ohne einen enormen und sehr teuren Sanierungsaufwand zu ertüchtigen.

Aufgrund der Trinkwassernetzberechnung ist eine Erhöhung der Speicherkapazität von derzeit 750,00 m³ auf mindestens 1.400,00 m³ für die zukünftige Wasserspeicherung erforderlich. Es wurde daher von der Gemeinde Ober-Mörlen der Beschluss gefasst, einen Ersatzneubau des Hochbehälters als Edelstahlbehälter im Hallenbauwerk mit einer Speicherkapazität von 2 x 700 m³ zu erbauen.

Der Ersatzneubau soll auf dem vorhandenen Grundstück der Gemeinde Ober-Mörlen, oberhalb des vorhandenen alten Hochbehälters, realisiert werden. Die Platzverhältnisse lassen die Erstellung eines Neubaus in mehreren Bauabschnitten zu. Neben den technischen Vorteilen, wie geodätische Druckhöhe oder Einbindung in das Versorgungsnetz, sind vor allem baurechtliche Vorteile zu nennen. Ein naturschutzrechtlicher Ausgleich für Eingriffe in die Natur ist nicht erforderlich, da sich die Maßnahme auf das vorhandene Wiesengrundstück bezieht. Rodungsgenehmigungen sind ebenfalls nicht erforderlich.
Im Zusammenhang mit dieser Maßnahme sind ebenso die Erneuerung der Verbindungsleitung vom Tiefbrunnen Mautzenwiese zum Hochbehälter Mautzenwiese sowie die Verbindungskabel (Energie- und Steuerkabel) vorgesehen.

Bei dem Bau werden zwei zylindrische Tanks aus Edelstahl in einem Betriebsgebäude errichtet. Edelstahlbehälter haben eine weitaus höhere Lebensdauer als Stahlbetonbehälter. Das Gebäude wird als Stahlelementbau errichtet.
Die derzeitige Entsäuerungsanlage wird in den neuen Hochbehälter eingebaut. Die Reinigung der neuen Behälter erfolgt über ein rotierendes Düsensystem. Gegen Einbruch wird das Gebäude mit modernster Technik gesichert.
Im ersten Bauabschnitt (Ausführung ab Juni 2020) wird das Betriebsgebäude komplett errichtet. Im zweiten Bauabschnitt (Ausführung 2021) werden in das Betriebsgebäude die beiden Edelstahltanks und die Rohrleitungen mit den Armaturen verbaut sowie die Erneuerung der Medienverbindung zwischen Tiefbrunnen und Hochbehälter Mautzenwiese ausgeführt.

Am Ende des Jahres 2021 sollen die Arbeiten komplett abgeschlossen sein und der neue Behälter in Betrieb gehen.

Ihre Ansprechpartner im Rathaus:


Herr Rehde,

Tel.: 06002 - 502 56

Herr Draheim

Tel.: 06002 - 502 27

Frau Hemann-Haub,

Tel.: 06002 - 502 28