Neujahrsempfang der Gemeinde 2016

Der Einladung zum traditionellen Neujahrsempfang der Gemeinde sind in diesem Jahr außergewöhnlich viele Firmen, Vereine und Ehrengäste gefolgt.

Die 1. Beigeordnete, Kristina Paulenz, begrüßte die Anwesenden, ganz besonders natürlich die Träger des diesjährigen Ehrenamtspreises der Gemeinde, Andreas Stecher und Helmut Wittmann.  Die Sanierung des Ober-Mörler Ortskernes nahm sie als Thema ihrer Neujahrsrede. Die Sanierung der Schlossfassade sei das letzte Projekt des Förderprogramms und ein guter Abschluss der Ortsverschönerung.

Frau Elke Geyer, Geschäftsführerin der Firma Werkzeugbau und Kunststoffverarbeitung GmbH Geyer, stellte den interessiert lauschenden Anwesenden ihre Firma vor.

Vor 45 Jahren hatten ihre Eltern die Firma gegründet, seit rund 20 Jahren ist die Firma in Ober-Mörlen ansässig. Ihre Mutter Helga Geyer ist immer noch als Seniorchefin tätig. Als Ausbildungsbetrieb konnte die Firma bisher mehr als 85 Werkzeugmacher ins Berufsleben entlassen. Viele der ehemaligen Auszubildenden konnten im Betrieb weiter beschäftigt werden.  Die Erfindungen und Produktionen der Firma Werkzeugbau und Kunststoffverarbeitung werden europaweit geschätzt und sind in vielen Dingen des täglichen Lebens zu finden.

Der nächste Höhepunkt des Abends war traditionell die Vergabe des Ehrenamtspreises der Gemeinde.

In diesem Jahr hatte sich die Jury für zwei verdiente Männer der Hilfsorganisationen des Ortes entschieden – Andreas Stecher, der seit vielen Jahren im Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Ober-Mörlens tätig ist, und Helmut Wittmann, seit 50 Jahren aktiv beim DRK-Ortsverband, erhielten nach der Laudatio durch Parlamentsvorsitzendem  Gerd-Christian von Schäffer-Bernstein ihre Urkunden.

Auch die „Frauen im Hintergrund“ wurden mit einem bunten Blumenstrauß gewürdigt.

Die musikalische Umrahmung übernahm in diesem Jahr nochmals der Männerchor Ober-Mörlen.

Nach 136 Jahren wird sich der älteste Ortsverein Ende Januar auflösen. Verstärkt durch ein paar befreundete Sänger gab der Männerchor seinen Abschied mit „Amazing Grace“. Lang anhaltende Standing Ovations zeigte die Wertschätzung aller Anwesenden!

Noch lange nach Ende des offiziellen Teiles wurde beisammengestanden und –gesessen und das Miteinander genossen.